Sexuelle Gesundheit & Bildung

Was ist der Schaden bei übermäßiger Masturbation bei Frauen?

Female Excessive Masturbation

Viele Menschen sind sich bewusst, dass übermäßige Masturbation der Gesundheit schaden kann. Einige Personen mit einer Masturbationssucht können körperliche Symptome wie Rückenschmerzen, Schwierigkeiten beim Wasserlassen, ein Brennen in der Harnröhre, Unbehagen im Dammbereich und Blähungen im Bauchbereich verspüren. Lang anhaltende Reibung kann auch zu einer Dunkelfärbung der Haut im Dammbereich und im äußeren Genitalbereich führen. Es ist klar, dass übermäßige Masturbation vermieden werden sollte. Aber was genau gilt als übermäßige Masturbation?

Female Excessive Masturbation1

Die Bestimmung dessen, was als übermäßige Masturbation gilt, kann von Person zu Person unterschiedlich sein, aber hier sind einige allgemeine Anzeichen:

Psychologischer Zustand:

Wenn du häufig das Bedürfnis verspürst, zu masturbieren, dich immer dann selbst befriedigst, wenn du erotischen Materialien wie Büchern oder Filmen ausgesetzt bist, oder oft sexuelle Gedanken hast, die deinen Geist beschäftigen, selbst wenn du nicht jedes Mal masturbierst, kann dies auf ein Muster übermäßiger Masturbation hinweisen.
Zusätzlich, wenn du ständig glaubst, dass Masturbation schädlich ist und Angst, Scham, Bedauern, Schuldgefühle oder Sorgen um die zukünftige sexuelle Funktion und Fruchtbarkeit erlebst, aber trotzdem der Versuchung zur Masturbation nicht widerstehen kannst, was zu intensiven psychologischen Konflikten und erheblicher seelischer Belastung führt, sollte dies als ein Anzeichen für übermäßige Masturbation betrachtet werden. Schwere psychologische Konflikte können sich mit fortgesetzter Masturbation verschlimmern und sogar zu einem seelischen “Zusammenbruch” führen, der Selbstverletzung oder Genitalverstümmelung zur Folge hat und auf eine psychische Störung hinweist.

Körperlicher Zustand:

Jegliche körperlichen Anzeichen einer geschwächten Gesundheit aufgrund von Masturbation, wie Gewichtsverlust, Müdigkeit, Erschöpfung, niedrige Stimmung, Schlaflosigkeit, verminderte Gedächtnis- und Konzentrationsfähigkeit oder erhöhte Anfälligkeit für Krankheiten, sollten als Hinweise auf übermäßige Masturbation betrachtet werden. Selbst wenn die Häufigkeit der Masturbation nicht hoch ist, können instabile psychologische Zustände zu diesen körperlichen Symptomen beitragen.

Lokale Zustände:

In Bezug auf die Reaktion der Klitorisregion auf die sexuelle Stimulation durch Masturbation gibt es zwei Aspekte zu beachten. Erstens die benötigte Zeit, um durch Masturbation einen Orgasmus zu erreichen. Wenn die benötigte Zeit für einen Orgasmus bei jeder Sitzung zunimmt, deutet dies auf übermäßige Masturbation hin. Zweitens die Intensität der Stimulation, die für einen Orgasmus erforderlich ist. Wenn die Intensität kontinuierlich gesteigert werden muss, deutet dies ebenfalls auf übermäßige Masturbation hin.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Kriterien als allgemeine Richtlinien dienen und individuelle Erfahrungen variieren können. Wenn du Bedenken hinsichtlich deiner Masturbationsgewohnheiten oder ihrer Auswirkungen auf deine körperliche und psychische Gesundheit hast, ist es ratsam, Rat von medizinischem Fachpersonal oder qualifizierten Therapeuten einzuholen.

Hier erläutern wir die 10 häufigen Nebenwirkungen im Zusammenhang mit übermäßiger Masturbation bei Frauen:

1.Verminderte sexuelle Sensibilität:

Übermäßige Masturbation kann zu einer Abstumpfung des Genitalbereichs führen, was zu einer verringerten sexuellen Sensibilität führt. Das bedeutet, dass Frauen im Laufe der Zeit möglicherweise eine intensivere Stimulation benötigen, um das gleiche Maß an Lust oder Erregung zu erreichen, was sich potenziell auf ihre allgemeine sexuelle Zufriedenheit auswirken kann.

2.Schuldgefühle:

Bei einigen Frauen kann übermäßige Masturbation Schuldgefühle oder Scham hervorrufen. Gesellschaftliche und kulturelle Normen, persönliche Glaubenssysteme oder Erziehung können alle zu diesen Gefühlen beitragen und zu emotionaler Belastung und einer negativen Selbsteinschätzung bezüglich des eigenen Sexualverhaltens führen.

3.Beeinträchtigte Konzentration:

Übermäßige Masturbation kann zu einem suchtartigen Muster werden und sich auf tägliche Aktivitäten wie Arbeit, soziale Interaktionen oder Beziehungen auswirken. Sie kann als Bewältigungsmechanismus dienen, um sich vor Beziehungsproblemen zu drücken oder als Ersatz für echte Lebenserfahrungen zu fungieren. Dadurch können Schwierigkeiten bei der Aufrechterhaltung eines ausgewogenen Lebensstils und bei der Erfüllung von Verantwortlichkeiten entstehen.

4.Rückenschmerzen:

Übermäßige Masturbation kann repetitive Bewegungen oder anhaltende Positionen beinhalten, die eine übermäßige Belastung der Muskeln im Beckenbereich und im unteren Rücken verursachen können. Im Laufe der Zeit kann dies zu muskulären Beschwerden führen, die sich als Rückenschmerzen äußern können.

5.Verringertes sexuelles Verlangen:

Das sexuelle Verlangen oder die Libido kann aufgrund häufiger und intensiver Masturbation manchmal abnehmen. Die kontinuierliche Selbststimulation kann den natürlichen sexuellen Reaktionszyklus stören und zu einem verringerten Interesse an sexuellen Aktivitäten mit einem Partner führen.

6.Bedenken während der Schwangerschaft:

Während der Schwangerschaft kann übermäßige Masturbation potenzielle Risiken mit sich bringen. Intensive oder kraftvolle Stimulation des Gebärmutterhalses oder der Gebärmutter kann Wehen auslösen und das Risiko einer Frühgeburt erhöhen. Es wird im Allgemeinen empfohlen, während der Schwangerschaft auf anstrengende sexuelle Aktivitäten, einschließlich Masturbation, zu verzichten, insbesondere wenn Komplikationen oder Bedenken bestehen.

7.Harnwegsinfektionen:

Übermäßige Masturbation kann zu einer Entzündung der Harnröhre führen. Die mechanische Reibung und Stimulation der äußeren Genitalien während der Masturbation kann zu Stauung und Schwellung der Harnröhrenöffnung führen. Wenn zudem ungewaschene Hände oder Gegenstände verwendet werden, können Bakterien und andere Krankheitserreger in die Harnröhre gelangen und Infektionen verursachen.

8.Erhöhte vaginale Ausflussmenge:

Lang anhaltende Masturbation kann zu einer erhöhten vaginalen Ausflussmenge führen. Im Kontext der weiblichen Selbstbefriedigung besteht der Ausfluss aus Sekreten der Vaginalschleimhaut und Zervixdrüsen sowie geringen Mengen an Sekreten aus der Gebärmutter und den Eileitern.

9.Nervliche Erschöpfung:

Lang anhaltende und kontinuierliche Stimulation durch Masturbation kann Frauen in einen Zustand erhöhter Erregung und Angst versetzen, was zu nervlicher Erschöpfung führen kann. Dieser anhaltende mentale Stress kann die Großhirnrinde in einem Zustand anhaltender Erregung halten und zu Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, langsamen Denken und geistiger Trägheit führen.

10.Verschlimmerung von Menstruationsbeschwerden:

Menstruationsbeschwerden sind bei jungen Mädchen häufig, unabhängig von der Masturbationsgewohnheit. Es ist jedoch erwähnenswert, dass Selbstbefriedigung, insbesondere während sexueller Erregung und des Orgasmus, Gebärmutterkontraktionen auslösen kann. Daher kann Masturbation während der Menstruation die Schwere der Menstruationsbeschwerden verstärken.

Zusammenfassung:

Die Auswirkungen von übermäßiger Masturbation können individuell unterschiedlich sein und hängen von persönlichen Faktoren, zugrunde liegenden Gesundheitszuständen und psychologischen Aspekten ab. Nicht alle Menschen werden diese Nebenwirkungen erleben, und die Anfälligkeit dafür kann von individuellen Merkmalen abhängen. Wenn Bedenken hinsichtlich der Masturbationsgewohnheiten oder etwaiger damit verbundener negativer Auswirkungen bestehen, ist es ratsam, einen medizinischen Fachmann oder einen spezialisierten Sexualtherapeuten aufzusuchen, um diese Probleme umfassend anzugehen und maßgeschneiderte Unterstützung zu erhalten.

Kaufen Sie neu eingetroffene Produkte

Häufig gestellte Fragen

Kann übermäßige Masturbation bei Frauen zu Rückenschmerzen führen?

Ja, übermäßige Masturbation kann die Muskeln im Beckenbereich und im unteren Rücken belasten und möglicherweise Unbehagen und Rückenschmerzen verursachen.

Beeinflusst übermäßige Masturbation die Libido bei Frauen?

Ja, häufige und intensive Masturbation kann den natürlichen sexuellen Reaktionszyklus stören und zu einer verminderten Libido oder einem reduzierten Interesse an sexuellen Aktivitäten mit einem Partner führen.

Kann übermäßige Masturbation während der Schwangerschaft Risiken mit sich bringen?

Ja, intensive oder kraftvolle Stimulation während der Masturbation kann Wehen auslösen und das Risiko einer Frühgeburt erhöhen. Es wird im Allgemeinen empfohlen, während der Schwangerschaft auf anstrengende sexuelle Aktivitäten, einschließlich Masturbation, zu verzichten.

Erhöht übermäßige Masturbation das Risiko von Harnwegsinfektionen bei Frauen?

Ja, übermäßige Masturbation kann eine Entzündung der Harnröhre verursachen und Bakterien in den Harntrakt einschleusen, was zu Infektionen führen kann.

Kann Masturbation Menstruationsbeschwerden bei Frauen verschlimmern?

Die Masturbation, insbesondere während sexueller Erregung und des Orgasmus, kann Gebärmutterkontraktionen auslösen und die Schwere der Menstruationsbeschwerden verschlimmern.

author-avatar

About Uwe Walter

Grüß Gott! Ich bin Uwe Walter, spezialisiert auf Blogartikel im Bereich Sexualgesundheit und Vorstellung von Sexspielzeugen. Mit fließenden Kenntnissen in Englisch und Deutsch bin ich hier, um knappe und aufschlussreiche Artikel zu liefern. Mein Ziel ist es, sexuelle Themen und Spielzeuge verständlich und ansprechend darzustellen, um Ihr sexuelles Vergnügen zu steigern.

Schreibe einen Kommentar